Rezension von Dr. Petra Weingart zu:

Richter, Heidi, Peez, Georg (Hg.): Kind - Kunst - Kunstpädagogik. Beiträge zur ästhetischen Erziehung. Festschrift für Adelheid Sievert zum 60. Geburtstag im Februar 2004. Frankfurt am Main / Erfurt (Books on Demand) 2004

Die gegenwärtige Kunstpädagogik ist von unterschiedlichen, teils sich ergänzenden, teils komplementären Auffassungen geprägt. Der vorliegende Sammelband vereinigt Positionen und Forschungen zur aktuellen Kunstpädagogik, die im engeren und weiteren Kontext mit "dem Ästhetischen" bzw. mit der ästhetischen Erfahrung verbunden sind. Die Ansätze reichen von Konzepten einer Ästhetischen Erziehung in der Schule über offenere Auffassungen einer ästhetischen Bildung, etwa durch performative Herangehensweisen, bis hin zur biografischen Arbeit mittels ästhetischer Forschungsprojekte. Gemeinsam ist all diesen Ansätzen die Auffassung, dass ästhetische Erfahrung und sinnliche Erfahrung nicht einfach das Gleiche sind: Erst wenn wir uns einer sinnlichen Wahrnehmung ‚bewusst‘ werden, wenn wir ihrer ‚gewahr‘ werden und uns bemühen, die Vielfalt der sinnlichen Empfindungen in einem Gesamtbild zu integrieren und zu interpretieren, verhalten wir uns nicht nur sinnlich, sondern auch ästhetisch. Hier beziehen sich die Autorinnen und Autoren implizit und explizit auf das kunstdidaktische Lebenswerk von Adelheid Sievert-Staudte, der dieser Sammelband als Festschrift gewidmet ist.

Das Buch, das sich über weite Strecken wie ein "Who is Who" der deutschsprachigen Kunstpädagogik liest, ist in drei Teile gegliedert: Teil 1 "Ästhetische Erziehung an schulischen und außerschulischen Lernorten" thematisiert Formen einer offenen Fachdidaktik, die für das Ästhetische und Künstlerische in den unterschiedlichen pädagogischen Kontexten zu sensibilisieren vermag. Teil 2 widmet sich den "Dimensionen ästhetischen Verhaltens bzw. der Kinder- und Jugendzeichnungsforschung". Hier sind die Charakteristika ästhetischer Ausdrucksvermögen Bezugspunkt kunstpädagogischer Überlegungen. Ein dritter Teil thematisiert gegenwärtige Fragen der Genderforschung in der Kunstpädagogik.

Dieses äußerst informative und empfehlenswerte kunstpädagogische Lesebuch dokumentiert die gegenwärtige Vielfalt unseres Faches anhand sehr anschaulicher Beispiele aus der Kunst und dem Kunstunterricht.

Petra Weingart

wird erscheinen in: BDK-Mitteilungen